Aktuell

Bitte um Beteiligung

Damit wir wissen, welches Material überhaupt in Dresden zur Weiterverwendung zur Verfügung steht und welches Material gebraucht wird, haben wir zwei Umfragen erstellt, die diese Bedarfe erfassen sollen.

Hier gehts zur Umfrage für Abnehmer.

Und hier zur Umfrage, die sich an alle wendet, die Material abzugeben haben.

Projektentwicklung

Im Rahmen von Zukunftsstadt Dresden 2030 wurde das Projekt geboren. Basisidee ist, Rest-Material zum Up- und Recycling für Kunstschaffende, Schulen, Kitas und Privatpersonen zugänglich zu machen. Der nachhaltige Umgang mit Material, Unterstützung von Kunst- und Kulturschaffenden, sowie Umweltbildung sind die Ziele des Projekts.

Wir starten in Kooperation mit Kunst-Stoffe Berlin. 

In dem vom Umweltbundesamt geförderten Projekt ‚Wiederverwendung in der kommunalen Ressourcenpolitik verankern‘ werden die an diesen Prozessen beteiligten Akteure zusammengebracht, um gemeinsam eine kommunal verankerte Struktur für die Wiederverwendung von Gebrauchtmaterialien zu konzipieren.

Und wir sind dabei, beim Zukunftsstadtprozess 2030. Allgemeine Informationen unter www.zukunftsstadt-dresden.de

 

 

 

So funktioniert's...

Material spenden

Wir suchen wieder- und weiterverwendbares Material, welches in sozialen und kulturellen Projekten zum Einsatz kommen kann oder Künstlern, Designern, Ergotherapeuten und privaten Handwerkern zu günstigen Konditionen zur Verfügung steht. 

Interessant sind für uns auch Muster, Fehlproduktionen und Produktionsüberschüsse.

Spannend sind für uns zudem verschiedenste Theaterrequisiten und Kostüme sowie Dekorationen.

An langfristigen Partnerschaften und regelmäßigen Materialspenden sind wir besonders interessiert.

Eine Liste zu den Materialien, die wir annehmen, findet sich hier:

Materialliste

Es gibt aber sicherlich Material, welches wir gern weitervermitteln würden, aber noch nicht auf dieser Liste steht. Deshalb bitte einfach melden und Material anbieten. Das Material kann nach Absprache geliefert werden.

Sie erreichen uns per Email: materialvermittlung@konglomerat.org

 

Material nutzen

Die von uns gesammelten Materialien können während der Öffnungszeiten entdeckt und günstig erworben werden.

 

Einblick ins Materiallager

Unser Materiallager befindet sich gerade im Aufbau.

Deshalb suchen wir folgende Materialien und noch vieles mehr...

Infos

Abfallvermeidung

Müll ist eine Definitionssache! Nicht alles, was in der Mülltonne, im  Sperrmüll oder in der Wertstofftonne landet, muss entsorgt werden. Materialien, die man noch weiter- und wiederverwenden kann, nehmen wir nach Absprache gern an. Unsere Materialliste zeigt einen Überblick, welche Materialien von uns benötigt werden. Es gibt aber sicher noch Dinge, die nicht aufgelistet sind und die wir trotzdem gerne annehmen würden. Deshalb freuen wir uns auf einen Anruf oder eine Email! Zudem finden sich im Abfall ABC der Stadt Dresden viele Hinweise zum Umgang und zur Entsorgung von Materialien und Wertstoffen.

 

Bildung und Umwelterziehung

In Zukunft möchten wir verschiedene Workshops, zu Themen wie Upcycling, Kreativität, Nachhaltigkeit und Umwelterziehung anbieten. Die Workshops richten sich an Kinder und Jugendliche, aber auch an Erwachsene, z.B. in Form einer Teamfortbildung.

Unterstützen

Sachspende

Wir freuen uns über ganz unterschiedliche Materialien.

Zeitspende

So wie sich unser Lager füllt, brauchen wir auch Menschen, die das Lager hin und wieder betreuen und zu den Öffnungszeiten vor Ort sind.

Geldspende

Über eine Spende, um beispielsweise Regale kaufen zu können, freuen wir uns natürlich auch.


Partner

Gefördert durch

Umweltbundesamt


Presse

Links

Wer steckt hinter diesem Projekt?

Anna Betsch

Anna Betsch, Jahrgang 1988

Geographin

Aufgewachsen auf dem Land - erwachsen geworden in der Stadt.

Ich habe Geographie, Ethnologie und Soziologie in Göttingen studiert. Zwischendurch war ich mal in Indien und habe dort zum Ernährungswandel der städtischen Bevölkerung geforscht.


 

Seit März 2017 darf ich mich als Dresdner Mitbürgerin bezeichnen und forsche hier im IÖR zu Fragen der städtischen Transformation, die uns alle über kurz oder lang beschäftigen wird.

 

Und genau diese Transformation muss von Bürger*innen angestoßen werden; es klingt kitschig, aber man muss selber der Wandel sein! Durch mein wissenschaftliches Interesse und persönliche Motivation, bin ich auf dieses Projekt gestoßen. Die Möglichkeit, ökologisches nachhaltiges Handeln, unter anderem die Ressourcenschonung, mit dem sozialen Aspekt der Nachhaltigkeit, nämlich die Ermächtigung zum Selberhandeln und Gestalten, ist Grundprinzip der Materialvermittlung. Ich hoffe, dass wir durch unser Projekt einen kleinen, aber wichtigen Beitrag zu einem nachhaltigeren Dresden schaffen können.

 

 

 

 

Iris Meusemann

Kulturschaffende, Fachwirtin für Eventmanagement und Tourismus.

Beruflicher Beginn 1992 in der Touristik: Informationslogistik, Vertrieb, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit in Köln sowie zahlreiche Reisen in Europa, Afrika, Asien und Südamerika.

2001-2007 Internationale Tätigkeit als Fachwirtin für Eventmanagement für Großunternehmen in Stuttgart.

Seit 2007 in Dresden freischaffend in den Bereichen Kulturvermittlung, Projektberatung und Veranstaltungsmanagement.

Im Spannungsfeld von Kunst und Wissenschaft aufgewachsen.

„Durch meine Eltern hatte ich bereits früh die Chance, auf Material aus Kunst und Wissenschaft zuzugreifen. Außerdem lebten wir in einem Haus im Siebengebirge, also sehr naturnah.

 

Meine Neugier, die Welt und die Dinge zu entdecken, Strukturen zu verstehen, beweglich zu Denken und dies zu teilen, hat mich wohl schon immer angetrieben. Diese Themen finden sich alle in der Remidaidee und Materialvermittlung wieder. Das Projekt bietet ein tolles Forum für Kultur, Ressourcenschonung und Bildung und ich hoffe, dass wir dies im Rahmen des Zukunftsstadtprozess #DD2030 für Dresden realisieren können.“

 

 

 

 

 

 

Claudia Müller

Diplom Soziologin

 

 

Seit 2013 freiberuflich tätig als Kursleiterin und Lehrkraft im Bereich Textiles Gestalten, mit dem Schwerpunkt Filzkunst

Autorin

Filzkünstlerin, Teilnahme an verschiedenen Ausstellungen u.a. am Filzkunstwanderweg auf dem Saar-Hunsrück-Steig, an der Internationalen Filz–Kunst–Ausstellung in Forchheim, in der Galerie Mitte in Dresden innerhalb der Ausstellung „Es blüht“  und am Sächsischen Staatspreis für Design 2016.

Durch meine Tätigkeit als Filzkünstlerin beschäftige ich mich seit mehr als 10 Jahren mit dem Werkstoff Wolle und deren Eigenschaften. Wolle ist ein nachwachsender und biologisch abbaubarer Rohstoff mit verschiedenen positiven Eigenschaften für Mensch und Umwelt. Wolle reguliert die Luftfeuchtigkeit und hat isolierende Eigenschaften. Zudem bauen Filzprodukte Schadstoffe und Gerüche aus der Raumluft ab und verbessern damit ebenfalls das Raumklima.

Seit der Geburt meiner Kinder interessiere ich mich verstärkt für Themen wie Natürliches Lernen, Artgerecht, Sudbury und kokreative Gemeinschaft. 

 

2016 bin ich auf die Remidaidee gestoßen und war sofort begeistert. Hier vereinen sich viele Themen, mit denen ich mich schon seit Jahren beschäftige.

 

 

 

 

Öffnungszeiten

auf Anfrage


Standort

Materialvermittlung im #Rosenwerk

Jagdweg 1-3
01159 Dresden

Anfahrt